No Image
No Image
No Image
No Image
No Image
No Image
Orgeln
Weiterstadt Orgel PDF Drucken

Die Orgel der Kirche Weiterstadt:

Orgel Gesamtaufnahme




Orgel Details

 

 

 
Gräfenhausen Orgel PDF Drucken

Die Orgel der Kirche Gräfenhausen

Orgel


Die Orgel in der Gräfenhäuser Kirche wurde 1771 in der Werkstatt von Philipp Ernst Weegmann, Frankfurt am Main, gebaut, ist also älter als das Gebäude, in dem sie steht. Sie ist von überregionaler historischer Bedeutung und wird deswegen von der Landeskirche in der Liste der Denkmalorgeln geführt. Als die Orgel gebaut wurde, gab es noch keine Elektrizität. Man brauchte immer zwei Personen zum Orgelspielen: Eine spielte, während die andere den Tretbalg bediente. Dann wurde 1928 ein Elektrogebläse eingebaut: seitdem muss der Organist nur noch den Schalter anknipsen, der Balgtreter hat ausgedient. Trotzdem wurde die alte Balganlage beibehalten und ist auch heute noch voll funktionsfähig: sie wird im Elektrobetrieb gebraucht, um Luftdruckschwankungen auszugleichen. Die Orgel wird im Durchschnitt jede Woche - man staune - fünfeinviertel Stunden gespielt. Verschleiß der mechanischen Teile inklusive der Balganlage ist die unvermeidliche Folge. Irgendwann war es dann soweit, dass man hören konnte, dass die Balganlage nicht mehr in der Lage war, den Luftdruck optimal zu stabilisieren. Der Balg gilt gemeinhin als die Lunge einer Orgel, und eine Orgel mit einer kranken Lunge kann nicht gut klingen, so gut die Pfeifen auch sein mögen. Und so wurden Mitte Mai 2013 etwa 16 kleine bis mittlere Ausbesserungen und Änderungen am Balg durchgeführt. Nun ist die Reibung der ineinander laufenden Balgkästen gleichmäßig gering und die Pfeifen bekommen ausreichend Wind mit stabilem Druck. Für den Zuhörer klingt die Orgel frischer, strahlender, standhafter - ad majorem Dei gloriam - zum größeren Ruhm Gottes.

Paul Croome, Organist

 

 

 


No Image
No Image No Image No Image
No Image
No Image No Image
No Image